Eiszeitlicher Gesteinsgarten an der Tews-Kate

Im Jahre 2004 wurde die Idee für einen Findlingsgarten von dem ehemaligen Schulrektor Rainer Utzolino geboren und im Weiteren tatkräftig unterstützt. Der Heimat- und Verschönerungsverein nahm sich der Sache an und stellte mit Hilfe von Sponsoren, Eigenmitteln, Eigenleistung und Bingo-Lotto die Finanzierung sicher. So wurde mit 17 ausgesuchten Findlingen ein eiszeitlicher Gesteinsgarten gestaltet, der neben dem Heimatmuseum der Tews-Kate eine Attraktion darstellt.

 

Gesteinsgarten Tafeln an der Tews-Kate

 

Auf sechs Schautafeln wird die Entstehungsgeschichte eines schönen Landes durch die letzte Eiszeit erläutert. Jeder Findling wurde durch den Lehrer und Hobbyarchäologen Lutz Förster nach Herkunft, Gesteinsart und Alter bestimmt und mit einem entsprechenden Schild versehen. Außerdem weisen im Ortsbereich vier große Felsen, ebenfalls mit einem Schild bezeichnet, sozusagen als Wegweiser auf den Gesteinsgarten hin.

 

Gesteinsgarten Tafeln an der Tews-Kate Gesteinsgarten Tafeln an der Tews-Kate

Der Eiszeitlicher Gesteinsgarten, an der Tews-Kate  ist jederzeit begehbar mit Erläuterungen in Schautafeln.